News

Erster Gesamtsieg bei Rundfahrt seit fünf Jahren - Glück im Unglück bei Sturzverletzungen

18. Juni 2012

Stefan Schumacher wird an den gestrigen Tag noch lange zurückdenken – und das mit durchaus gemischten Gefühlen. Glücksgefühle erweckt sein Sieg bei der Serbien-Rundfahrt. Der Nürtinger hat damit seinen ersten Gesamtsieg bei einer Rundfahrt seit fünf Jahren eingefahren. Die schlechte Nachricht: Stefan ist im Sprint der Schlussetappe schwer gestürzt. Knapp 600 Meter vor dem Ziel war er in eine Kollision mit mehreren Fahren verwickelt. „Eigentlich wollte ich mich ganz bewusst aus allen Positionskämpfen raushalten. Als direkt vor mir zwei Fahrer gestürzt sind, hatte ich aber keine Chance mehr auszuweichen“, so der 30-Jährige. Noch im Fallen wurde Stefan von einem weiteren von hinten kommenden Fahrer gerammt. „Dabei habe ich wohl meinen Arm in dessen Speichen gebracht. Zudem habe ich einen Lenker ins Auge bekommen“, berichtet Stefan. Das Ergebnis: Stefan wurde mit klaffenden Wunden am rechten Arm und am Auge ins Krankenhaus in Belgrad gebracht, verpasste sogar die Siegerehrung. „Durch das viele Blut und die Schwellung hatte ich wirklich Panik, dass es mein Auge schlimmer erwischt hat. Und der erste Arzt, der meinen Arm gesehen hat, meinte spontan, dass das ein offener Bruch sei“, so Schumacher. „Da dachte ich schon, die Saison ist gelaufen.“ Glücklicherweise hat sich der erste Verdacht aber nicht bestätigt. „Ich habe eine tiefe Fleischwunde, Prellungen und Stauchungen und eine angerissene Sehne am Arm. Aber gebrochen ist nichts. Glück im Unglück“, kommentiert Stefan seine Verletzungen. Gleiches gilt für sein Auge und sein Gesicht: „Zahlreiche Schnitte und Prellungen – alles tut weh – aber das Auge selbst ist heil“, so Stefan. Ein Start bei der Deutschen Meisterschaft am kommenden Wochenende ist dennoch erstmal in weite Ferne gerückt. „Im Moment kann ich mir das nicht vorstellen. Aber wir werden alles versuchen in den kommenden Tagen. Es ist nach wie vor mein Ziel und ich werde alles dafür tun – gerade jetzt, wo ich die Form habe“, sagt Stefan. Die endgültige Entscheidung ob Stefan am Freitag beim Zeitfahren an den Start geht wird ist auch abhängig von den Arztterminen in den kommenden Tagen und wird wohl erst im Laufe der Woche fallen. Jede Stunde zählt. 

« zur Übersicht